netzwerken
querdenken
impulse setzen
visionen entwickeln
perspektive wechseln
innovationskultur fördern
neue gestaltungsspielräume schaffen

Istanbul design campus – TRASH BAR 09. – 16. Nov. 2013

#TRASH

TRASH

design campus istanbul 2013

Zum 11. Mal fand der diesjährige „design campus Istanbul“ unter dem Motto 50/50
(Studenten/ Professoren & Dozenten) „Skin oft he City“ in Istanbul statt.

Einer von insgesamt 13 war der legendäre TRASH- kavhe- rooftop- re-form -BAR workshop,
der in einem der Manzara Ateliers rund um den Galata Turm stattfand.
28 Studenten wurden in 6 Gruppen geteilt und kreierten jeweils ihren Part zum Ganzen.

SPACE – ATMOSPHERE – EAT & DRINK – SEATING – SERVING POINT – DE-SIGN

Die Köpfe rauchten, es wurde diskutiert und studiert vor Ort und in den Bars und Gassen der Stadt,
bis sich nach und nach die Idee des „Trash“ ausbildete.
Papier und Plastik, Recycling, Überfluss, Verbote und Restriktionen der Stadt, Fragmente, Spurensuche, waren nur einige der diskutierten Begriffe die dem ganzen eine Story geben sollte.

Das Prozesshafte stand hierbei im Vordergrund,  Prof. Dr. Osman Arayici, Asst. Prof. Ö. Baris Öztürk, Research Assistant Esin Özen, Prof. Mark Phillips HS Coburg und Dipl. Ing. Heike Rittler Produktdesignerin Armstrong DLW legten großen Wert auf die Eigendynamik und die kreative  Anforderung an jeden Einzelnen sich frei von Konventionen dem Thema zu nähern.

Herausgekommen ist dabei eine großartige Gemeinschaftsproduktion in der zweistöckigen Location,
oben eine Lounge zum Chillen und im Untergeschoss eine coole Bar, alles zusammengetragen und mit äußerst kleinen Budget gestaltet. Die großflächigen Brainstorming Papiertafeln dienten zur Wandgestaltung, Streifen und geknüllte Papiere wurden zur Raumatmosphäre von der Decke und an der Wand verbaut, der Plastikvorraum lies spannendes Erwarten, Lichtobjekte gaben dem ganzen einen warmen Touch.

Im Obergeschoß füllten gesteckte Sitzmöbel aus Pappe mit detailreichen Sitzkissen den Raum,
ein nicht essbares Büffet mit allerlei erkennbar Einflüssen der türkischen Küche, Bauschaumhäppchen, Plastikweinblattröllchen etc. … ließen die Gäste am Partyabend kurz stutzen um dann mit mitgebrachten Undercover Plastiktüten das ein oder andere öffentlich verbotenen Bierchen dazu zu zischen.

Damit nicht genug, Corporate Identity, ein Logo musste her und der dazugehörige Dresscode,
Trash T-shirts, Einladungskarten, eine Performance und nicht zuletzt ein Slogan gesungen und integriert in die offizielle Ausstellung an der Commerce University um danach alle Gäste zur „after exhibition part(y) II“ nahe des Galata Turms bis 22h den Mund wässrig zu machen.

Ab 20h trafen die ersten Gäste ein, knapp über 200 besuchten die Ausstellung und tanzten im Untergeschoß, zu der noch in letzter Minute  zusammengezimmerten DJ-Anlage.

kurz vor 22h stand die Polizei vor der Tür, und leitete damit den krönende Abschluss eines gelungen Workshops mit einem fulminanten selbstinszenierten Zusammenbruch des prekären Raums auf Zeit ein.

Der Restesammler transportierte am darauffolgenden Morgen einfach das gesamte Party- Restmaterial in einem einfachen Holzwagen in kunstvoller Bauweise zu neuen Aufgaben ab.

Recycling in reinster Form!

Der ganze Raum ein einziger Prozess des Verdichtens und wieder Auflösens.

Ein ganz großes Dankeschön an alle Mitwirkenden!

blogger

https://vimeo.com/80749502

https://www.facebook.com/istanbuldesigncampus?fref=ts

http://markphillips2012.blogspot.de/2013/11/istanbul-design-campus.html?fb_action_ids=3728615229822&fb_action_types=og.likes&fb_source=other_multiline&action_object_map=[630065057035523]&action_type_map=[%22og.likes%22]&action_ref_map=[]

 

 

 

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.