netzwerken
querdenken
impulse setzen
visionen entwickeln
perspektive wechseln
innovationskultur fördern
neue gestaltungsspielräume schaffen

Japan und die Architektur 2017

„Ma“ das ästhetische Konzept die Leere , begegnet einem in vielen magischen Orten der Inseln.

Ich durfte dabei sein, bei einer wunderbaren fast 2-wöchigen Architektur Exkursion durch Japan.
Sanaa, Sou Fujimoto, Tadao Ando standen im Mittelpunkt der besuchten Architekturen.

Sauberkeit, Pünktlichkeit, Respekt und Anmut waren unsere Reisebegleiter, auf unserer fast 2-wöchigen Architekturexkursion durch Japan.

Pure japanische Ästhetik begegnete uns in vielerlei Hinsicht; in der Architektur, in wohl reduzierter Inneneinrichtung genauso, wie auch in den elegant gekleideten Menschen, modern oder traditionell, nicht nur auf der Ginza, bis hin zur, durch den Magen gehenden, anmutigen Inszenierung eines „Sashimis“

Vor allem aber durch „MA“ das ästhetischen Konzept der Leere, das sich uns in dem atemberaubenden spirituellen Raumerleben auf der Insel Teshima, im Art Museum von Ryue Nishizawa, zeigte.

https://www.german-architects.com/en/architecture-news/fundstuck/einmal-um-die-welt

https://www.swiss-architects.com/de/architecture-news/hintergrund/die-kunstinsel?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=1045

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.