netzwerken
querdenken
impulse setzen
visionen entwickeln
perspektive wechseln
innovationskultur fördern
neue gestaltungsspielräume schaffen

AKTION rauhnächte 21.12. – 06.01.

DSCN0239 verkleinert DSCN0241 verkleinert DSCN0242 verkleinert

Entfalte was in dir steckt – Create your world!
Emotional gut gerüstet, lässt sich das Weihnachtsfest genießen und positiv ins neue Jahr starten.
Um neue Vorsätze in die Umsetzung zu bringen, steht auch traditionell die Zeit der Rauhnächte.

Vom 21.12. – 06.01. biete ich Ihnen daher ein ganz besonderes Angebot:

Ausführliches 1. Coaching mit Weihnachtsgebäck und einem Glühwein für nur 90,- €,
sowie in dieser Zeit ausgemachte Folge Termine für je 75,-€/Std.

 

Die Rauhnächte

Die Zeit zwischen den Jahren werden als Rauhnächte bezeichnet, die Niemandszeit,
Übergangszeit, mystische Zeit. Die Geistige Welt erwacht zum Leben und zieht umher.
Alte Strukturen werden aufgebrochen, damit neue entstehen können.

Die kürzer werdenden Tage und die langen finsteren Nächte fachen seit jeher die Phantasie der Menschen an.

Die Rauhnächte sind zwölf Nächte, die von der Wintersonnenwende, den 21. Dezember bis zum 6. Januar dauern.

Als man sich am Sonnenkalender und nicht mehr am Mondkalender ausrichtete,
wurden die Rauhnächte geprägt. Denn während ein Mondjahr etwa 354 Tage hat,
ist ein Sonnenjahr elf Tage bzw. zwölf Nächte länger, nämlich 365 Tage.

Die Tage zwischen den Jahren, in der nach dem Volksglauben das Rad des Lebens zum Stillstand kam
und die Schicksalsfäden für das kommende Jahr gesponnen werden, werden auch Heilige Nächte,
Zwölfern, oder Lostage genannt. Das Tor zur “Anderswelt” wird geöffnet und lässt die Geisterwelt,
aber auch uns wohlgesonnene Kräfte unter den Menschen wirken.
Diese Nächte sind ganz besondere Nächte zwischen den Zeiten.
Wir können uns in dieser Phase des Jahreskreises dem großen Geheimnis zuwenden
und durch die Deutung der Geschehnisse und der Träume und Einsichten,
die uns in dieser heiligen Zeit gesendet werden, die Richtung für das neue Jahr erkennen.
Die Menschen deuteten damals und auch heute die Vorkommnisse jeder Rauhnacht für einen Monat des nächsten Jahres.
So steht die erste Rauhnacht für den Januar, die zweite für den Februar und so weiter.

Alles ruhte, das Weben des “Lebensnetzes” des neuen Jahres durfte nicht gestört werden.
Jede Tätigkeit, die eine Drehbewegung voraussetzte, war verboten.
Auch war es nicht erlaubt Wäsche zu waschen und zum Trocknen aufzuhängen.
Belastendes oder Streitereien, offene Rechnungen sollten nicht in neue Jahr mitgenommen werden.
Weiter ist dies eine Zeit der Reinigung, Austreibung, Räucherungen, Beschwörung, sowie der aktiven Gestaltung und Neuausrichtung.
Diese bewusste Stille wird bis heute in vielen Familien eingehalten.
Begleitend wurde während der Rauhnächte Haus, Wohnung und Stall ausgeräuchert,
um schädliche und negative Einflüsse abzuwehren und um das Haus, Wohnung und Stall zu segnen als auch energetisch zu reinigen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.